Was macht eigentlich die Kompetenz eines Qualitätsmanagers aus?

Dies ist ein Bündel aus Fachkenntnissen, Fertigkeiten, Fähigkeiten, Methoden- und Sozialkompetenzen insbesondere spezieller soft-skills.

Dies umfaßt:

  1. die Beherrschung der Textanalyse von Normforderungen oder Gesetzestexten (allein und in einer Gruppe),
  2. das Umsetzen der Normforderungen in branchentypische Maßnahmen,
  3. die Beherrschung der Erstellung von Ablaufdiagrammen und Prozessdarstellungen,
  4. die aktive und kompetente Unterstützung der Geschäftsleitung bei der Formulierung von Q-Politik und Q-Zielen sowie Zuarbeit und Formulierung der QM-Bewertung,
  5. Umsetzung, Verfolgung und Bewertung der Wirksamkeit von Maßnahmen,
  6. Planung, Durchführung und Bewertung interner Audits,
  7. Anwendung von Gruppenarbeitstechniken (Brainstorming, Kartentechnik) als Teilnehmer
  8. Beherrschung der Moderationstechnik als Moderator eines Qualitätszirkels gemäß Moderationstheorie,
  9. Zielführende Beherrschung der Moderationstechnik als Moderator eines Qualitäts-verbesserungsteams,
  10. Situationsgerechte Anwendung von QM-Werkzeuge (das richtige Werkzeug für die jeweilige Aufgabe),
  11. Auswertung und Darstellung von Daten mit Methoden der beschreibenden Statistik,
  12. Kenntnis der Anwendungsfälle für Methoden der schliessenden Statistik,
  13. Beherrschung jeglicher Präsentationstechnik (nicht nur mit dem Beamer) entsprechend der Zielgruppe einschließlich spontaner Erläuterungen von QM-Inhalten und Vorgehensweisen,
  14. Prüfungssituationen als Herausforderung sehen und meistern.

Zu den soft skills gehören:

  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationskompetenz wie:
    • Zuhören
    • Auf andere zugehen und einbinden
    • schnelle Auffassungsgabe
    • Technik des aktiven Zuhörens einsetzen
    • Gesprächsinhalte auf das Wesentliche zusammenfassen
  • Führungskompetenzen wie:
    • Aufgaben delegieren
    • den Anderen als fachlichen Partner ansehen
    • Mitarbeiter einbeziehen (partizipativen Führungsstil einsetzen)
    • Anerkennung geben
    • aber auch sich durchsetzen und
    • zielführend leiten.

Diese Kompetenzen gelten nicht nur für Qualitätsmanager, sondern insbesondere für einen (externen) Auditor bzw. für einen Berater für Managementsysteme. Ein Berater muß in der Lage sein, Normforderungen für verschiedene Branchen interpretieren zu können.