Auszug aus dem CQa-Fernlehrheft zum Thema Prozessorientierung


Die Leistungsfähigkeit von Prozessen spielt für die Effektivität und die Effizienz des Unternehmens eine tragende Rolle. Nur wenn ein Unternehmen seine Abläufe und Tätigkeiten prozessorientiert betrachtet, analysiert und daraus (Verbesserungs-)Maßnahmen ableitet, werden Fehlervermeidung und Optimierung möglich. Dann lassen sich z. B. auch die Komplexität und die Kosten von Prozessen reduzieren.

Für die Prozeßanalyse hat sich ein Modell für die Darstellung von Input und Output der Prozesse, der Vorgänge im Innern des Prozesse und aller einflußnehmender Faktoren in Form einer Schildkröte bewährt.

Kopf und Schwanz stellen die Eingabe (Input) sowie das Ergebnis (Output) des Prozesses dar. Die vier Beine bilden die Stützen des Prozesses:

  • 1. Materielle Ressourcen (Ausrüstungen, Material, Infrastruktur)
  • 2. Personelle Ressourcen (qualifiziertes Personal)
  • 3. Vorhandenes Know-how (Verfahrensbeschreibungen, Methoden,      Techniken)
  • 4. Leistungsindikatoren (Kennzahlen, Messgrößen)

Das Ergebnis ist ein Stärken-Schwächen-Profil des definierten Prozesses.